Mitgliedermeinung. 13.04.

Leserbrief.

Liebe weißrote VfB´ler!

Wie ihr an meinem Schreibstil merkt komme ich noch aus einer Zeit in der man nicht „dunkelroter“ gesagt aber dafür noch Erfolge beim VfB gefeiert hat. Dass wir diese Erfolge nicht mehr haben lässt mir das Herz bluten, wie jedem VfB´ler. Am schlimmsten ist, dass uns die Bayern um Lichtjahre entglitten sind und unsere verbliebene süddeutsche Konkurrenz auf Augenhöhe aus einem Kuhdorf (Hoffenheim) kommt.

Ich sags Ihnen ganz ehrlich auch wenn ihr das nicht hören wollt: ich bin hin- und hergerissen, ob ich für oder gegen diesen Ausgliederungspakt mit dem Teufel stimmen soll. Es geht mir vollkommen gegen den Strich, dass jetzt „der Daimler“ bei uns den Gönner markieren will, wo sie uns jahrelang nicht mit dem Arsch angeguckt haben! Überhaupt, „der Daimler“! Beim VfB haben Sie erkannt, dass sie mit Wahler und Dutt Leute vornehinstellen müssen, die einen sympathischen Eindruck machen, wenn sie ausgliedern wollen. Aber wer ist „der Daimler“? Und ist der auch sympathisch? Oder verkauft der Autos mit gefälschten Abgaswerten und wenn er es selber merkt guckt er uns wieder nur mit dem Arsch an? Und was ist dann?

Auf der anderen Seite: Wir brauchen halt scheinbar dringend Geld.

Ich les das Meiste was ihr so schreibt, auch wenn es mir eigentlich viel zu viel ist und ich nicht alles versteh. Zum Beispiel: ihr schreibt, dass für den VfB eine Fananleihe eine Alternative ist, weil sie für den Verein billiger ist als ein Kredit und besser als die Ausgliederung. Hört sich gescheit an.

Jetzt wurde aber, so versteh ich das, auf der Regionalversammlung in Aalen vom VfB gesagt, dass er Kredite zu einem Zinssatz von 1 Prozent bekommt. So. Warum also soll der VfB eine Fananleihe machen und 4 Prozent zahlen, wenn er Geld von der Bank für 1 Prozent bekommt?

Der Vorstand vom VfB sagt, dass deshalb die Fananleihe für ihn nicht interessant ist. Also denk ich mir, warum nehmen die nicht einfach mehr Kredite auf, zu 1 Prozent! Mehr als 1 Prozent sollten sie mit dem Geld ja irgendwie erwirtschaften können. Und zehn Minuten später sagen sie (der VfB), dass sie kein Geld mehr bekommen von der Bank. Warum also sagen sie, dass sie Geld für 1 Prozent bekommen,  wenn sie doch gar kein Geld bekommen? Und warum wollen sie (immer noch der VfB) mit dem Geld aus der Ausgliederung Kredite abbezahlen, die bei 1 Prozent doch spottbillig sind?

Verstehen Sie (der Bänker), was ich meine? Also ich verstehe es nicht. Aber vielleicht können Sie (der Bänker) es mir erklären, weil sie (der VfB) können es nicht.

 

Antwort: Vielen Dank für den Eindruck, fürs Lesen unseres Blogs und auch für die Fragen! Wir sind zwar nicht alle „Bänker“ aber wir glauben zu verstehen, was Ihre Frage ist. Eine Antwort versuchen wir kurzfristig zu erstellen. Wir sind uns aber noch nicht sicher, ob diese zufriedenstellend sein wird. Vielleicht mag ja der eine oder andere Leser die Fragen in die nächste Regionalversammlung mitnehmen. Auch wir sind diesbezüglich für Rückmeldungen natürlich dankbar!

Advertisements