Der eingetragene Verein. Was ist das überhaupt?

Wikipedia sagt: Der Verein (etymologisch aus vereinen ‚eins werden‘ und etwas ‚zusammenbringen‘) bezeichnet eine freiwillige und auf Dauer angelegte Vereinigung von natürlichen und/oder juristischen Personen zur Verfolgung eines bestimmten Zwecks, die in ihrem Bestand vom Wechsel ihrer Mitglieder unabhängig ist.

Ein Verein ist juristisch betrachtet eine Gesellschaftsform. Ein eingetragener Verein erlangt Rechtsfähigkeit durch Eintragung in das Vereinsregister. Das heißt, der Verein kann Träger von Rechten und Pflichten sein. Vereinfacht ausgedrückt sind die juristischen Konsequenzen denen der Kapitalgesellschaft ähnlich.

Die häufigste und typische Form des Vereins ist der sogenannte „Idealverein“. Ein Idealverein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen unter einem gemeinsamen Vereinsnamen. Neben weiteren Voraussetzungen muss ein gemeinschaftlicher ideeller Zweck verfolgt werden. Ein ideeller Zweck ist ein Zweck, der nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet ist. Der Zweck ist insbesondere dann auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet, wenn Wirtschaftsgüter planmäßig gegen Entgelt angeboten werden. Aber: Ein Sportverein bleibt auch dann ein Idealverein, wenn er bspw. in seinem Vereinsheim ein Restaurant führt. Hier ist die wirtschaftliche Betätigung nämlich nur ein untergeordneter Nebenzweck – Hauptzweck bleibt die Förderung des Sports.

Aktueller Leitfaden der Bundesregierung zum Vereinsrecht:
http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Leitfaden_Vereinsrecht.pdf?__blob=publicationFile&v=8

Sofern Bedarf besteht, hier noch ausführlicher zu werden: meldet euch mit konkreten Fragen!

Advertisements